Ursus & Nadeschkin  
English I'm lost!
Give me English!

HOME
ÜBER U&N
SPIELPLAN
PRODUKTIONEN
PERLEN, FREAKS & SPECIAL GUESTS
IM ORCHESTER GRABEN
BIOGRAFIE
BILDER DOWNLOAD
KRITIKEN
FAQ's
GÄSTEBUCH
REGIE
TAGEBUCH
KUNST AUFRÄUMEN
ARCHIV
LINKS
KIOSK
VIDEOS
COMICS
 
VIDEONEWSLETTER
KONTAKT
Ursus & Nadeschkin @ Facebook
PRODUKTIONEN


«SECHSMINUTEN»

Ursus & Nadeschkin auf der Suche nach der perfekten Show

 

Regie: Tom Ryser
Autoren: Sieger/Ryser/Wehrli
Technik: Gerrit Sardemann/Tobi Müller
Stagehand: Corina Chiesi
Kostüme: Regina Staiger & Rita Bieri
Komponist: Markus Schönholzer
Illusionen: Martin Bohnert
Sprecher: Michael Morris
Schneiderin Vorhang: Nathalie Peclard
Booking: Bea Marty Kulturelle Kontakte
Produktion/Medienarbeit: Bettina Tamò/Büro Tamò



Das neue Bühnenprogramm von Ursus & Nadeschkin (Regie: Tom Ryser) ist ein durch und durch aufgepimptes Stück Theater: Es startet fulminant, atemberaubend, spektakulär – und ist schneller zu Ende, als einem lieb ist. Der Vorhang fällt und die Vorstellung beginnt; dann, wenn man alles oder nichts mehr erwartet. Ein Abend voller Wendungen, skurriler Ein- und Reinfälle. Mit reizvoll unverständlich geführten Wortgefechten nehmen Ursus und Nadeschkin die Regeln des heutigen Showbusiness aufs Korn. Es ist ein Gang zwischen absurd genialem oder einfach nur völlig verrücktem Humor.

SECHSMINUTEN, die Show, die ihrer Zeit vorauseilt.

(...) in «Sechsminuten» wird wortgewaltig experimentiert, umgestellt und verzweifelt. Zu den hartnäckigsten Teilen gehört eine in mehreren Sprachen wiederholte Szene, die selbst in der Mundartfassung reizvoll unverständlich bleibt. (...) Pointen werden nicht bemüht, sie sind einfach da! 
NZZ, 7.9.2012

(...) Dem preisgekrönten Duo gelingt der Spagat, den aktuellen Zeitgeist kritisch, aber ohne Mahnfinger zu illustrieren, sich dabei aber trotzdem selber zu treu bleiben. 
Berner Zeitung, 16.02.2013



«ZUGABE»

von und mit Ursus & Nadeschkin

Auge von aussen: Tom Ryser
Dauer: ca. 90 Min. (mit oder ohne Pause)
Technik: Gerrit Sardemann oder Toby Müller
wird seit November 2009 gespielt,
die Première passierte nebenher...

Lauter Lieblingsnummern

In der ZUGABE versammelt sich der schönste Nonsens aus 25 Jahren Ursus & Nadeschkin: Es sind die Trüffel unter den Nummern, jahrelang gereift, um sie Ihnen heute mit Hochgeschwindigkeit entgegen zu schleudern, vor zu stottern, vor zu streiten, um urplötzlich im völlig Synchronen zu landen. Wenn hier Ursus und Nadeschkin in Endlosschleifen tanzen, sich in Details zerpflücken, oder unerwartet öffentlich Pause machen, dann sind sie näher bei Godot als bei dem Klamauk, der heute als Comedy durchgeht. Und kommt den beiden der Inhalt ihres Bühnen-Daseins einmal völlig abhanden, dann ist vielleicht doch "der Moment gekommen, wo Sie liebes Publikum wieder selbst mit sich klarkommen müssen".
Für diejenigen, die ihre vorangegangenen 7 Produktionen erlebten, ist diese Achte ein Muss, und für alle anderen: Auch!

»Schnell, absurd, witzig, virtuos.« Tages-Anzeiger

Daten siehe Spielplan.




«IM ORCHESTERGRABEN»

Ein Konzerttheater mit dem Sinfonieorchester Camerata Schweiz und Ursus & Nadeschkin
Dirigentin: Graziella Contratto
Regier: Tom Ryser
Dauer 120 Min (mit Pause)
Autoren: Sieger/Wehrli/Contratto/Ryser
Uraufführung: 11.März 2008 im Theater Basel, grosse Bühne

Beethovens Fünfte steht an diesem Abend auf dem Programm, das Sinfonieorchester Camerata Schweiz spielt unter der Leitung der Dirigentin Graziella Contratto. Ein ganz normaler Konzertabend also, wären da nicht zwei, die normalerweise gar nicht da hingehören: Ursus & Nadeschkin.

Das berühmte "Tätätätaa" des ersten Satzes wird zum Leitmotiv der beiden Komiker. Mit ihren ungewöhnlichen Ideen verwandeln sie die Konzertbühne in ein Tummelfeld der witzigsten Experimente: Was fehlt, wenn die Dirigentin fehlt? Kann ein Orchester improvisieren? Wann wird eine Partitur zur Choreographie? Welche Macht obliegt dem Dirigierstab? Was ist Taktgefühl? Und wer ist eigentlich dieser Beethoven?
Das Publikum erlebt einen Abend, an dem das Sinfonieorchester mit Beethovens musikalischem Meisterwerk über sich hinauswächst. Und erlebt, wie Klassik und Komik auf der grossen Konzertbühne aufeinander treffen und gemeinsam im Orchester graben.

«Ursus & Nadeschkin at their best.» (NZZ am Sonntag, 16.3.2008)

«Hätte sich Beethoven gefreut? Vermutlich schon.» (Berner Zeitung, 21.04.2008)


Mehr Info unter: http://www.orchestergraben.ch




«WELTREKORD»

Regie Tom Ryser

Dauer: 100 Min. (mit Pause)
Technik: Gerrit Sardemann oder Tobi Müller

Uraufführung: 24. Januar 2006 Theater Basel, Schauspielhaus

In diesem Bühnenstück zeigen sich Ursus & Nadeschkin überraschend versöhnlich, aber witzig und absurd wie eh und je. Anders eben. Wie immer.

«Wird Nadeschkin das Theater in Brand stecken, damit endlich das Aussergewöhnliche, das Unsagbare, das ganz und gar Unerwartete geschieht? Denn das ist das Ziel des neuen sechsten Programms dieses prototypischen Menschenpaares, Ursus & Nadeschkin. Das werden sie am Ende des Abends tatsächlich nicht nur erreichen (und im nächsten Moment wieder verpassen), sondern dazu einen überraschenden Weg gegangen sein, den vor allem das Publikum so schnell nicht vergessen wird. Und das macht den beiden Bühnenprofis und ihrem Regisseur Tom Ryser im achtzehnten Jahr ihrer Karriere auf diesem Niveau so schnell keiner nach.»

«Er definiert Konventionen, sie sprengt sie; er sucht nach Übersicht, sie nach Identifikation. Die amerikanische Presse nennt sie «the German Marx Brothers», und in der Laudatio zum Deutschen Kleinkunstpreis lobt man sie, die teilzeitlich Stummen, als «Sprachakrobaten». Das ist kein Widerspruch. Ursus & Nadeschkin sind vieles, vor allem aber: neu!»
(Neue Zürcher Zeitung, Daniele Muscionico)

Wird in Deutschland und in der Schweiz gespielt.

«Weltrekord» gibts auch auf DVD!

Daten siehe Spielplan.




«PERLEN, FREAKS & SPECIAL GUESTS»

immer produziert und moderiert von Ursus & Nadeschkin

Beflügelt von der Idee, die unterschiedlichsten Bühnenkünste aus nah und fern an einem gemeinsamen Abend kurzzuschliessen, organisieren, produzieren und moderieren URSUS & NADESCHKIN seit 19 Jahren regelmässig «Perlen, Freaks & Special Guests» und präsentieren dem Publikum ihre Lieblingskünstler in einem wilden Mix an Nummern und Genres.
Ursus & Nadeschkin: «Perlen, Freaks & Special Guests ist für uns wie Weihnachten im Spätsommer... ein völlig eigennütziges Unternehmen, weil wir ausschliesslich die Künstler zusammentrommeln, die wir selber gerne sehen möchten – und mit denen wir Lust haben, einen Monat durch die Schweiz zu touren...!»

«Oft ist dem Publikum versprochen worden, ein Höhepunkt werde den anderen jagen. Auch Ursus & Nadeschkin kündigten es für ihre "Perlen, Freaks & Special Guests" an. Bloss: Sie halten Ihr Versprechen!» (Sonntags-Blick)




«U&N IM KNIE»

(U&N sind eine Saison lang Zugpferde des Schweizer Nationalcircus)
Autoren: Sieger/Wehrli/Ryser
Première 20. März 2002 in Rapperswil, danach 267 Vorstellungen in acht Monaten

«…das Programm 2002 erntete eine lang anhaltende stehende Ovation.
Die Knies verdanken dies zuallererst einmal einer rotzfrechen Komikerin in Rastalocken und gelben Latzhosen, die mit ihrem kurz geschorenen und mausgrau gewandeten Partner das Publikum von Beginn weg in die Tasche steckt. Wie Ursus und Nadeschkin als abendfüllende «Reprisenclowns» mit sich und den vollen Rängen spielen und improvisieren, wie sie den Slang des Alltags hemmungslos und präzis wie ein Chirurgenteam mit der Operettenwelt unter dem Chapiteau mixen, ist einmalig. Das gab es seit der legendären Tournee mit Emil nie mehr. Das Publikum ging entsprechend voll mit und frass den beiden mit Wonne aus der Hand.»
(Tages-Anzeiger, Zürich, 2. Mai 02)




«URSUS & NADESCHKIN - SOLO»

Dauer: 90 Min. (mit Pause)

Regie: Tom Ryser und Andrea Kurmann

Autoren: Sieger/Wehrli/Kurmann/Ryser
Technik: Gerrit Sardemann, Tobi Müller, oder Bernd Gengelbach

Uraufführung: 7.10.98 in New York (englisch)
D-Première: 26.1.99 Berlin
CH-Première: 17.2.99 Aarau

Neuüberarbeitete Wiederaufnahme: 1.9.2003

(bisher ca. 160 Mal gespielt)

In ihrem neuen Programm leiden Ursus & Nadeschkin nach 16 Jahren intensiver Zusammenarbeit an akuter Synchronität. Also trennen sie sich und spielen ihr Soloprogramm. Gleichzeitig. So kommt das Publikum in den Genuss von zwei Programmen auf einmal und sieht dabei etwas Drittes: einen lustvollen Kampf zweier unzertrennlicher Solisten, ein Spiel um Beziehung, Konfusion und um ein Publikum, das ab und zu in zwei Vorstellungen gleichzeitig oder in der verkehrten Zuschauerhälfte sitzt.

«Ursus & Nadeschkin spielen meisterhaft auf der Klaviatur von Eigenschaften, die wir alle besitzen. Solo! ist im Duo einfach Spitze!»
(Bieler Tagblatt, April 1999)

«Nadeschkin, das Gör, Ursus, das Genie. Man ist das Menschenpaar im Allgemeinen und im Besonderen. Der Paarläufer, Paarfüssler, eine Aberration der Natur, ein schmerzlich tragisches und herzlich komisches Phänomen, auf der Bühne ist ihr doppeltes Solo ein doppeltes Drama.»
(NZZ, Daniele Muscionico 24.3.02)

Wird in Deutschland und in der Schweiz gespielt.

Daten siehe Spielplan.




«HAILIGHTS»

Dauer: 2x50 Min.

Technik: Tobi Müller, oder Gerrit Sardemann

(bisher ca. 600 Mal gespielt)

Ob mit Bewegungs- und Sprachakrobatik, satirischer Parodie oder artistischen Spielereien - immer spielen Ursus & Nadeschkin mit den Erwartungen des Publikums, um diese dann zu übertreffen. Sie tun dies auf hinreissende, faszinierende und ein bisschen heimtückische Art.
Ursus & Nadeschkin suchen ständig nach neuen Wegen, improvisieren wild drauflos und bescheren nicht zuletzt auch sich selber einen einmaligen Theaterabend. Was da so spontan und leichtfüssig daherkommt, hat sich im Verlauf ihrer langen Zusammenarbeit zu einem blinden Verständnis auf der Bühne entwickelt. Aus Anlass ihres 10jährigen Jubliläums (1997) präsentieren sie seither in diesem Programm ihre Lieblingsnummern. «Hailights» aus alten und neuen Zeiten.

«Die beiden Schweizer gehören zu den wenigen Kabarettisten, die den Mut besitzen, wirklich Neues auf dem Gebiet der Comedy-Unterhaltung zu zeigen, Hervorragendes, unkonventinelles Kabarett!»
(Augsburger Allgemeine, Juli 2001)

Wird in Deutschland, Oesterreich, in der Schweiz, und ab und zu auch in einer englischen Version gespielt.

«Hailights» gibts auch auf DVD und CD!

Daten siehe Spielplan.




«ONE STEP BEYOND - DIE SCHNELLSTE SHOW DER WELT»

Regie: Tom Ryser

Autoren: Sieger/Wehrli/Ryser

Dauer: 90 Min.

Uraufführung: 28.7.93 in London

(bisher über 300 Mal gespielt)

«One Step Beyond» ist die schnellste Show der Welt! Jonglage, Kapriolen, Feuerwerk - in nur wenigen Minuten hageln Ursus & Nadeschkin herunter, was Ohr und Auge begehren. Dann ist die Show zu Ende, niemand will gehen und das Theater beginnt. Was die beiden Clowns in den verbleibenden eineinhalb Stunden widerwillig dem hartnäckigen Publikum zeigen, ist jeden Abend anders. Es sind Improvisationen, Wortspielereien, skurille Ein- und Reinfälle. Ein freches Stück Theater, das auf satirische Weise das Konsumverhalten thematisiert und unsere Vorstellungen von Theater über den Haufen wirft.

«So faszinierend und farbig kann das Leben sein, wenn man die Augen offen hält ­ auch nur einen Abend lang.»
(Nebelspalter, 1993)

Dieses Stück wird zurzeit nicht gespielt.

Eine Wiederaufnahme ist durch starke Überredungskünste evtl. denkbar.




«KINDER- UND FAMILIENPROGRAMM»

ab 6 Jahren

Eine Produktion von Ursus & Nadeschkin

Dauer: 60 Min. (auch Open-Air möglich)

Uraufführung: Irgendwann im Sommer '89

(wurde über 400 Mal gespielt)

In dem mit artistischen und sprachlichen Spielereien angereicherten Programm entstehen Geschichten – wie zufällig – aus dem Dialog mit dem Publikum heraus. Ursus & Nadeschkin überraschen mit dem, was überraschend entsteht, nehmen die Kinder beim Wort, versuchen, die Spannung zu hören und den Applaus zu verschenken.
Ein Stück ohne Anfang und Ende, aus dem Leben zweier Clowns, die sich streiten und lieben, weil sie sich brauchen.

Dieses Stück ist grundsätzlich abgespielt.

Eine Wiederaufnahme ist nur durch ganz extrem starke Überredungskünste denkbar.




 Seite drucken Konzept und Design: Hauri GmbH, ArgoviaOnline  -  © Ursus & Nadeschkin